Finden Sie Ihren Hochbeet Bausatz


- die effektive Gartengestaltung mit rückenschonendem & ertragreichen Anbau –

 


Mit einem Hochbeet bauen Sie eine dekorative Alternative zu herkömmlichen Beeten, wenn ein geeigneter Platz im Garten fehlt oder Sie einfach rückenschonend anbauen und ernten möchten, ohne sich tief bücken zu müssen. Dabei können Sie mit einem Hochbeet aus Gabionen, Lärchenholz oder feuerverzinktem Stahl nach Herzenslust Ihren Garten gestalten. Und frisches, gesundes Gemüse aus Ihrem eigenen Anbau haben Sie so auch immer zu Hause und wissen, wo es herkommt.

 Hochbeete erwärmen sich schneller, so starten Sie früher mit dem Anbau 
 Im Hochbeet wächst Ihr Gemüse auch auf nährstoffarmen Böden
 Selbst angebautes Gemüse ist frischer, gesünder, günstiger und aromatischer
 Für Menschen mit Rückenbeschwerden sind Hochbeete die perfekte Alternative
 Hochbeete sind dekorativ - Sie bringen neuen Schwung in Ihren Garten
 Ob aus Gabionen, Holz oder Metall - Ihr Hochbeet ist langlebig und robust
 

 

Entdecken Sie Ihr neues Gabionen Hochbeet!


Mit einem Gabionen Hochbeet schaffen Sie ein besonders gestalterisches Element, dass sich harmonisch in sein Umfeld einfügt.

Äußerst stabil und doch elegant. Zusätzlich können Sie Ihre Hochbeet Gabionen optisch völlig flexibel an jede Umgebung anpassen –
ganz so, wie es Ihnen am besten gefällt. Der feuerverzinkte Stahl unserer Steinkörbe ist sicher gegen Wetter und Rost gewappnet, bietet aber auch Schutz gegenüber Schädlingen wie Schnecken. Finden Sie Ihr Gartenglück!


Der Hochbeet Bausatz umfasst alles, was Sie zum Aufbau des Gabionen Hochbeetes brauchen. Jetzt müssen Sie sich nur noch die zu Ihren Wünschen passenden Gabionensteine auswählen und schon kann es losgehen!

 

Finden Sie jetzt Ihr Hochbeet aus Holz!


Hochbeete aus Holz passen perfekt in jede Umgebung und stellen mit ihrer stilvollen und natürlichen Optik die ideale Dekoration für Ihren Garten dar. Dabei sind die meisten unserer Hochbeete aus dem Holz der Lärche gefertigt. Denn Lärchenholz ist schon von Natur aus sehr widerstandsfähig und auch ohne chemischen Holzschutz im Freien sehr langlebig. 


Dadurch eignet es sich besonders gut für den Anbau von Obst und Gemüse und bietet Ihnen ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis. Auch sorgt die warme Farbgebung von Hochbeeten aus Lärche für eine äußerst heimelige Atmosphäre.

Tischbeet
Tischbeet
269,00 € *

 

Erfreuen Sie sich an Ihrem Hochbeet aus feuerverzinktem Stahl


Wenn Sie nach einem Hochbeet aus Metall suchen, ist ein smartbeet® die perfekte Wahl. Es ist aus beschichteten Stahblechen mit einem feuerverzinkten Stahlrahmen gefertigt, wodurch es besonders robust ist. Deshalb gibt der deutsche Hersteller auch 10 Jahre Garantie auf seine Hochbeete.

Zudem können Sie aus den 5 Farbvarianten Nussbraun, Moosgrün, Resedagrün, Anthrazitgrau oder Graualuminium ganz einfach die Farbe auswählen, die am besten zu Ihnen und Ihrem Garten passt.

 

Welche Vorteile bringt mir ein Hochbeet
?

 Langlebig und wartungsfrei: Egal, ob Holz-, Stahl- oder Gabionen Hochbeet, unsere Hochbeete sind besonders stabil und robust. Feuchte Erde oder Witterungseinflüsse können ihnen nichts anhaben. So wird Ihr Hochbeet Ihnen lange Freude machen!

 Rückenschonende Arbeitshöhe: Das Anbauen und Ernten mit Hochbeeten ist sehr komfortabel. Meist liegt die Arbeitshöhe bei 60 bis 80 cm, was die Arbeit angenehm und rückenschonend macht. Deshalb sind Hochbeete besonders gut für Personen mit Rückenleiden geeignet.

 Bessere Ernte: In einem Hochbeet finden Ihre Pflanzen sehr viele Nährstoffe und durch die höhere Position bekommen sie so viel Wärme und Licht, wie sie brauchen. Und umso besser die Bedingungen, desto besser sind auch die Erträge.

 Schutz vor Schnecken, Wühlmäusen & Co.: Ein Hochbeet macht es für viele Schädlinge schwer, sich in Ihrem Beet auszubreiten. Ihr Gemüse wird nicht abgefressen und Sie können ganz entspannt ernten.

 Verwerten von Gartenabfällen: Um den Verbleib von Gartenabfällen wie Zweigen brauchen Sie sich in Zukunft keine Gedanken mehr zu machen. In der ersten Füllschicht Ihres Hochbeetes sind sie nämlich perfekt aufgehoben und sorgen dort für ein günstiges Kleinklima.

 Platzsparend anbauen: Wenn Ihnen der Platz für ein ebenerdiges Beet fehlt oder Sie wieder etwas freie Fläche in Ihrem Garten schaffen wollen, ist ein Hochbeet eine echte Alternative. Es passt in jeden noch so kleinen Garten und schafft dort wieder Fläche, wo vorher noch ein herkömmliches Beet angelegt war. Auch auf die Terrasse oder den Balkon passt es ohne Weiteres.

 Kein Unkraut: Die Höhe des Beets sorgt dafür, dass kein Unkraut hineingelangt. Die Verteilung der Samen von Unkraut erfolgt nämlich meist in unmittelbare Bodennähe.

 

Wie Sie Ihr Hochbeet richtig befüllen


- Das kleine 1x1 der Hochbeet-Befüllung -

Die Befüllung des Hochbeetes ist ganz leicht. Dabei arbeiten Sie sich einfach von Schicht zu Schicht vor, wobei jede Schicht etwa 25 - 30 cm stark sein sollte. Auch wird das Material von unten nach oben immer feiner.

Die Basis formen Sie ganz einfach aus Ästen und Zweigen, z.B. aus Strauchschnittabfällen. So sorgen Sie dafür, dass Grünabfälle von unten gut belüftet werden und sich gleichmäßig zersetzen können.

Die nächste Schicht besteht aus feineren, halb zersetzten Pflanzenresten wie 
z.B. gehäckseltem Strauchschnitt oder Herbstlaub. Beide Schichten trennen Sie am besten mit umgedrehten Grassoden voneinander.

Zum Abschluss füllen Sie dann noch reifen Kompost oder Humus als oberste Schicht bis zum Rand des Beetes auf. Diese Schichtung bewirkt einen hohen Ernteertrag Ihres Hochbeetes. Vor allem die unteren Schichten aus Ästen und Laub sorgen für ein gutes Kleinklima und einen wahren Nährstoffreichtum für Ihre Pflanzen. So wachsen diese schneller und sind länger ertragreich. Oft können Sie deshalb sogar auf zusätzlichen Pflanzendünger verzichten.

gabionenKaiser_hochbeet_grafik-01

Hochbeete richtig bepflanzen


Das richtige Bepflanzen von Hochbeeten ist ebenfalls ganz einfach, wenn Sie nur auf ein paar Kleinigkeiten achten. Denn, egal ob ein Hochbeet aus Gabionen oder eines aus Holz, auf die Pflanzen und ihre Anordnung sowie auf das Alter des Beetes kommt es an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Hochbeet richtig bepflanzen!

Erst Starkzehrer ins Hochbeet, dann Mittelzehrer und Schwachzehrer

Hochbeete bieten Ihren Pflanzen viele Nährstoffe, sehr viele. Und weil das vor allem nicht alle Gemüsepflanzen gleich gut vertragen, sollten Sie im ersten Jahr nur Pflanzen anbauen, die sehr viele Nährstoffe, vor allem Stickstoff, brauchen und deshalb „Starkzehrer“ genannt werden. Im zweiten Jahr können Sie dann die sogenannten „Mittelzehrer“ und ab dem dritten Jahr dann schließlich auch die Schwachzehrer in Ihr Hochbeet einpflanzen.

Die Grenzen können hier auch fließend sein, aber als Orientierung hilft Ihnen unsere kleine Aufstellung sicher weiter.

Starkzehrer sind zum Beispiel:

Auberginen
Kartoffeln
Kohlarten
Kürbisgewächse wie Gurke und Zucchini
Lauch
Mais
Melonen
Rhabarber
Rote Beete
Spargel
Tomate
Sellerie

Mittelzehrer sind zum Beispiel:

ErdbeereKarotte/Möhre
Kohlrabi
Kopfsalat
Knoblauch
Paprika
Radieschen
Rettich
Zwiebeln
Spinat
Stangenbohne
Kohlrabi
Petersilie
Porree

Schwachzehrer sind zum Beispiel:

Buschbohne
Erbsen
Feldsalat
Kräuter
Kresse
Radieschen

Tipps zum Anbau von Gemüse im Hochbeet


 Am besten platzieren Sie schnell heranwachsende Pflanzen (z.B. Salat) neben langsam wachsenden Pflanzen (z.B. Rosenkohl).

 Für einen leichteren Zugang sollten Sie schnell wachsenden Salat an den Rand Ihres Hochbeetes setzen.

 Kletterpflanzen (Kletterzucchini) machen sich ebenfalls sehr gut am Rand des Beetes, um den Platz der Gabione voll auszunutzen.

 Pflanzen, die das ganze Jahr Ernte geben, sollten so platziert werden, dass sie nicht verdeckt werden.

 Lücken im Hochbeet können Sie nutzvoll mit Kräutern (Petersilie, Minze, Basilikum etc.) oder leicht zu erntendem Gemüse (Rote Bete, Radieschen, Zwiebeln, Mohrrüben etc.) ausfüllen.

 Zum Schutz vor Frost und Vögeln können Sie Ihr Hochbeet im Winter mit einer Thermohaube oder einem Vlies abdecken. Aber vielleicht richten Sie ja noch eine Vogelfutterstelle ein, damit die Tiere trotzdem etwas im Bauch haben. Ein richtig bepflanztes Hochbeet sieht zum Beispiel so aus:

 

Tipps zum Anpflanzen von Blumen:


 Blumen gedeihen in aller Regel prächtig. Die Pflanze sollte sich nur zum Boden und den Lichtverhältnissen Ihres Hochbeetes passen. Dann fühlen sich sogar Rosen wohl.

 Damit ein Hochbeet mit Blumen zum Highlight in Ihrem Garten werden kann, sollten Sie schon beim Anlegen des Beetes über Anordnung und Blütezeit der Pflanzen nachdenken.

 Am besten sieht Ihr Blumenhochbeet dann aus, wenn alle Blumen gleichzeitig blühen. Deshalb sollten alle gepflanzten Blumen auch zur selben Zeit die bunte Pracht tragen.

 Damit alle Blumen gut zu sehen sind, positionieren Sie die größten in der Mitte des Beetes. Hängepflanzen und kleine Blumen kommen nach außen an den Rand.

Warum ernte ich mit einem Hochbeet mehr?


Vor allem Kleingärtner schätzen besonders die hohen Erträge, die Hochbeete mit sich bringen. Und die beruhen auf dem für die Pflanzen sehr günstigen Klima, das im Beet entsteht. Dafür sorgt die untere Schicht aus Gartenabfällen wie Zweigen und Laub. Die dortigen Zersetzungsprozesse sorgen für viel Wärme und erhöhen die Temperatur im Boden um bis zu 8°C. So können sie schon früher mit dem Anbau beginnen und länger ernten. Und auch die Pflanzen wachsen schneller und kräftiger.

Die sich zersetzende Schicht sorgt außerdem für ein üppiges Nährstoffangebot im Boden. Auch das für Pflanzen so wichtige Kohlendioxid wird in großen Mengen gebildet und reichert den Boden an. So braucht es meist gar keinen Dünger und Sie können wirklich gesundes, natürliches Gemüse anbauen.

Welche Pflege braucht ein Hochbeet?


Egal ob ein Gabionen Hochbeet oder eines aus Holz oder Metall: Es ist langlebig und wartungsarm. Ein bisschen Pflege braucht es aber trotzdem, und zwar wegen seiner Füllung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch auf lange Sicht immer gut ernten.

 Vor allem im Sommer braucht Ihr Beet regelmäßig und viel Wasser. Denn die Erde in einem Hochbeet trocknet schneller als bei ebenerdigen Beeten. Deshalb ist es sehr nützlich, wenn Sie Ihr Hochbeet an einem Ort errichten, den Sie mit dem Gartenschlauch erreichen.

 Jedes Mal, wenn Sie Ihr Hochbeet neu bepflanzen, sollten Sie die Schicht aus Komposterde wieder auffüllen, da der Kompost und die Gartenabfälle mit der Zeit zersetzt werden.

 Nach 5 bis 6 Jahren ist es dann soweit und das Füllmaterial sollte komplett ausgetauscht werden, damit der Nährstoffreichtum weiterhin bestehen bleibt. Die alte Erde können Sie gut als Humus z.B. unter ebenerdige Beete mischen.

 

Hilfe und Support bei Ihrer Hochbeet

Sollten Sie sich unsicher sein oder Hilfe bei der Planung Ihres Hochbeetes mit oder ohne Gabionen benötigen, sprechen Sie uns einfach an! Wir beraten Sie gerne!

Rufen Sie uns einfach an +49 (391) 63 60 255 oder schreiben Sie eine E-Mail an info@gabionenkaiser.de

Zuletzt angesehen